Ganz wichtig:

Vom 4.10. bis zum 11.11.2019 werden  die endgültigen Pläne erneut im Rathaus ausgelegt.

Hier besteht letztmalig die Gelegenheit, Einwände kundzutun - und das sollten wir nutzen !

Wir haben zwar erreicht, dass eine vorübergehende Baustraße kommt, aber eine Dauer von nur 3 Jahren wird keinesfalls ausreichen. Wir müssen uns dafür einsetzen, dass die Baustraße länger bleibt - bis zumindest 80 % der Baumaßnahmen abgeschlossen sind.


Wozu diese Homepage?

Im Dezember 2011 schlossen sich zahlreiche Anwohner des Gebietes  Wienkamp in Senden in der Interessengemeinschaft Wienkamp zusammen, um gemeinsam gegen ein geplantes Baugebiet am Rande ihres Wohngebietes vorzugehen.

Unser Protest richtet sich in erster Linie gegen den Plan, unsere Wohnstraße als Baustraße zu nutzen. Kritik besteht darüber hinaus an der anfänglich geplanten Dimensionierung des Vorhabens sowie an der Tatsache, dass hier ein Überschwemmungsgebiet bebaut werden soll und dass die Bebauung den Bestand der Baumallee am Dortmund - Ems - Kanal gefährdet.

 

Unsere Recherchen zeigten, dass die in Senden viel zitierte "Bürgernähe  und  Transparenz" bei der Planung wenig Beachtung fand - vielmehr muss die Frage erlaubt sein, ob es da immer mit rechten Dingen zuging und dabei vor allem die Interessen des Investors im Vordergrund stehen.

Die Tatsache, dass bisher in diesem Gebiet noch nicht gebaut wurde, zeigt, dass gründliche Recherchen und beharrlicher Widerstand durchaus etwas bewirken können:

- Inzwischen wurde im neuen Planentwurf die Dimension der geplanten Gebäude an den Bestand alten Baugebiet angeglichen.

- Ein inzwischen vorgelegtes Verkehrsgutachten gibt uns vollumfänglich recht in unserer Vermutung, dass eine Nutzung der Wohnstraße als Baustraße eigentlich nicht möglich ist - nach den derzeitigen Richtlinien ist der Begegnungsverkehr von LKWs auf der 700 m langen, einzigen Zufahrt nicht zulässig. 

 

Mit dieser homepage wollen wir über die Hintergründe und aktuelle Entwicklungen informieren und unsere Forderungen erklären.

 

Für Anregungen sind wir per E-Mail zu erreichen: 


Unsere aktuellen Forderungen sind seit 2011 bekannt:

- Ohne Baustrasse ist eine Bebauung nicht möglich

- Es muss alles getan werden, um den Bestand der Baumallee am Kanal zu sichern

- Eine Bebauung im Überschwemmungsgebiet HQ Extrem sollte in Zeiten des Klimawandels wegen der Gefahr von Extremwetterereignissen vermieden werden

- Die Bebauung muss von den Dimensionen her zur übrigen Bebauung passen.

Genaueres zu diesen Forderungen hier:


Das Bebauungsplanverfahren befindet sich in seiner letzten Phase:

Die endgültigen Pläne werden vom 4.10. bis 11.11.2019 erneut veröffentlich (Homepage der Gemeinde), können im Rathaus eingesehen werden und vor allem: Wir können und MÜSSEN erneut unsere Stellungnahmen schriftlich abgeben, wenn wir noch etwas erreichen wollen.


Hier informieren wir über Aktionen und Termine: