Die Beteiligung der Öffentlichkeit war überaus rege, es wurden bei der Gemeinde an die 200 Eingaben zu der Bebauung gemacht. Eine derartige Beteiligung hatte es bislang in der Gemeinde noch nicht gegeben.

Dieser massive Widerstand führte dazu, dass die Gemeinde vom vorgelegten Entwurf zunächst Abstand nahm. Aus dem Protokoll der Sitzung des Gemeindeentwicklungsauschusses vom 17.1.2013:


" Der ursprüngliche Entwurf der Projektentwickler und somit auch der Bebauungsplanentwurf, mit dem die frühzeitige Beteilung der Öffentlichkeit und Behörden durchgeführt wurde, ist hinfällig und soll nicht weiter verfolgt werden.

Sobald ein neuer Planentwurf von den Projektentwicklern vorliegt, soll dieser im Gemeindeentwicklungsausschuss beraten werden.

Dann ist über die weitere Vorgehensweise (u. a. Erstellung von diversen Gutachten) zu entscheiden."

 

http://www.gemeinde-senden.de/fileadmin/user_upload/dokumente/politik/sitzungskalender/2013-01-17-niederschrift-gea-oe.pdf