Am 19.9.2018 wurde das Projekt erneut im Gemeindeentwicklungsausschuss diskutiert, Grundlage dazu war der im Juli 2017 auf den Weg gebrachte Plan. Inzwischen wurden verschiedene Gutachten eingeholt, unter anderem ein Verkehrsgutachten. Diese Gutachten stehen uns leider noch nicht im Detail zur Verfügung. Immerhin scheint eine Konsequenz aus dem Verkehrsgutachten zu sein, dass eine Ampel für die Kreuzung zur B 235 vorgesehen wird.

 

Gegenüber den ursprünglich geplanten fast 60 Wohneinheiten geht es nun um maximal 40 Wohneinheiten - das ist als Teilerfolg zu werten.

 

Leider bietet die  Gemeinde mit ihrer neuen Planung für die wesentlichen Punkte:

 

- Verkehrssituation auf dem Wienkamp während der Bauphase

- Schutz der Baumallee am Kanal

- Überschwemmungsgebiet des Dümmer

 

keine Lösungen an. 

 

Es herrscht die Meinung vor, dass die Wienkämper den Baustellenverkehr  aushalten müssen, auch wenn die Bäume an der Straße und die Baumfelder dabei Schaden erleiden, bzw. - wenn wir das richtig verstanden haben - sogar entfernt werden sollen ! 

 

Mit einer Vorschrift im Bebauungsplan, dass keine baumschädigenden Maßnahmen auf den Grundstücken unter den Baumkronen stattfinden dürfen, wird vom eigentlichen Problem für die Baumallee abgelenkt. So hat der Beigeordnete auch eingeräumt, dass die Bäume am Kanal dann eben gefällt werden, wenn die Kanalbehörde einen Betriebsweg bauen möchte.

Wie beim ersten Anlauf stehen hier auf der einen Seite ökologische Aspekte und Interessen der Anwohner und auf der anderen Seite die wirtschaftlichen Interessen des Investors.


Es wurde mehrheitlich beschlossen, den Bebauungsplanentwurf in die öffentliche Beteiligung zu bringen - Gegenstimmen leider nur von den Grünen und der UWG.