eine Bierdeckelrechung ...

...kann verdeutlichen, wie der Gewinn für die Investoren aussieht, wenn

- A:  20 Wohneinheiten

- B:  40 Wohneinheiten

gebaut werden.

 

Die kosten für das Grundstück, die Erschließung und die Baustraße sind ähnlich, egal ob 20 oder 40 Wohneinheiten entstehen. Wir nehmen für die Bierdeckelrechnung an, dass diese Kosten 1,5 Mio € betragen.

Wir nehmen für unsere Rechnung an, dass im Durchschnitt eine Wohnung 100 m² hat, die Erstellungskosten 1500 €/m² betragen und im Verkauf 3000 €/m² Wohnfläche erlöst wird.

 

Variante A , 20 Wohneinheiten:

Kosten:  1 500 000  €   (Grundstück undErschließung) + 3 000 000 € (Erstellung ) = 4 500 000 €

Erlös   für 2 000 m²  Wohnfläche :    6 000 000 €

Gewinn:    1 500 000 €

 

Variante B, 40 Wohneinheiten:

Kosten:  1 500 000  €   (Grundstück undErschließung) +  6 000 000 € (Erstellung ) = 7 500 000 €

Erlös  für  4 000 m²  Wohnfläche:    12 000 000 €

Gewinn:    4 500 000 €

 

 

Diese Rechnung beruht nicht auf bekannten Zahlen  - die Kosten sind zunächst völlig spekulativ und hängen stark davon ab, wie gebaut wird. Die Summe von 1500 € beruht auf Angaben im Internet (Immoscout) unter Annahme einer durchschnittlichen bis besseren Ausstattung.

Man kann andere Zahlen einsetzen - die Tendenz bleibt die gleiche.

Die Rechnung dient nur zur Verdeutlichung, warum es für die Investoren so wichtig ist, eine möglichst große Anzahl von Wohneinheiten unterzubringen.

 

Darum geht es und um nichts anderes.