Gesetze zum Hochwasserschutz

 

Die Richtlinie 2007/60/EG des europäischen Parlamentes über die Bewertung und das Management von Hochwasserrisiken setzt fest, daß die Mitgliedsstaaten Hochwassergefahrenkarten und Hochwasserrisikokarten und auf deren Grundlage Hochwassermanagementpläne erstellen.

 

Die Umsetzung auf Bundesebene findet im Wasserhaushaltsgesetz und im Landeswassergesetz auf Länderebene statt.

 

Diese Gesetze definieren Überschwemmungsgebiete, und sie schreiben vor, was in Überschwemmungsgebieten erlaubt und verboten ist.

 

Verboten ist in ausgewiesenen Überschwemmungsgebieten zum Beispiel die Ausweisung neuer Baugebiete. Weitere Regelungen schreiben vor, daß Geländeerhöhungen verboten sind, bzw. genehmigungspflichtig sind.

Darüberhinaus regeln die Gesetze, dass frühere Überschwemmungsgebiete, die als Rückhalteflächen geeignet sind, wiederhergestellt  werden sollen.

 

Derartige Regelungen sind sinnvoll und notwendig - Überschwemmungsgebiete sind ein notwendiger Retentionsraum bei Hochwasser und Starkregen.