Wasserwege Stever

Im Rahmen der Regionale 2016 gibt es das Projekt "Wasserwege Stever". Hier gibt es Förderungsgelder des Landes für bestimmte Maßnahmen. Es geht hier im wesentlichen darum, die Qualität von Gewässern zu verbessern, hier insbesondere im Bereich von Gewässern, die durch Eingriffe der Zivilisation eine ökologische Verschlecherung erfahren haben. Dies trifft auf die Stever zu: durch den Ausbau der Stever und den Einbau der Staustufen ist der natürliche Wasserkreislauf beeinträchtigt, das Gewässer kann nicht mehr fließen, der Sauerstoffgehalt des weitgehend stehenden Gewässers ist sehr niedrig, das Gewässer  ist für Organismen nicht mehr durchgängig.

Das Projekt sieht den Rückbau der Staustufen vor, den Einbau natürlicher Stufen sowie Maßnahmen zur naturnahen Entwicklung der Stever, des Wortbaches und des Dümmer mit der Möglichkeit der Entwicklung von Sekundärauen.

Dieses Projekt ist eine sehr gute Maßnahme, die Qualität der Gewässer zu verbessern und auch etwas für den vorbeugenden Hochwasserschutz zu tun, daher begrüßen wir diese Maßnahmen. Das Planungsbüro hat konsequenterweise den Steverzufluß Dümmer in die Maßnahmenplanung miteinbezogen. Allerdings beschränken sich die beantragten Maßnahmen zunächst auf die Flächen, die zur Verfügung stehen. Insofern sind die Flächen am Dümmer östlich der B 235 leider zunächst nicht in die konkrete Maßnahmenplanung miteinbezogen, denn sie befinden sich momentan im Privatbesitz der Landwirte.

Die Planung ist unter diesem Link auf der homepage der Gemeinde Senden anzusehen:

 

http://www.gemeinde-senden.de/fileadmin/user_upload/dokumente/politik/sitzungskalender/2014-08-07_GEA_Stever_Teil_2.pdf