Was wurde getan, um die Existenz der Bäume am Kanal zu sichern?

 

Im Bebauungsplan wurden Festsetzungen getroffen, dass auf den Privatgrundstücken im Bereich unter den Baumkronen "keine die Vitalität beeinträchtigenden Maßnahmen" getroffen werden dürfen. Bei der Beteiligung der Öffentlichkeit haben viele gefragt, wie das denn auf privatem Grund kontrolliert werden soll - auf diese Fragen haben wir keine Antworten bekommen. Diese Festsetzungen werden nichts nützen.


 

 

Denn - wie das folgende Bild zeigt, maßstäblich übertragen ! - der Abstand von Gebäuden und Bäumen ist definitiv viel zu gering.


September 2020: 

 

Wieder einmal wird ein Baum gefällt. Wieder einmal ist niemand schuld:

- Das Wasser-und Schifffahrtsamt hat fällen lassen

- Die Gemeinde wusste von nichts

- Das Wasser-und Schifffahrtsamt meint, es hätte frühzeitig informiert

- Der Baum hätte einen Schaden - "Verkehrssicherung".

Die WN berichtete:

https://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Coesfeld/Senden/4281761-Unterschiedliche-Antworten-zum-Grund-eines-Baumfaellens-In-der-idyllischen-Kanal-Allee-klafft-eine-Luecke

 

 Dazu ein Leserbrief:

 

Download
2020 september Leserbrief.pdf
Adobe Acrobat Dokument 47.0 KB

In einer Karte der Gemeinde wurden die Bäume eingezeichnet: die beiden rot umrandeten sind schon weg - es handelt sich um den jetzt aktuell gefällten - sein unmittelbarer Nachbar war vor ein paar Jahren dran. Angeblich auch beschädigt. Es geschieht jetzt anders als 2004: nicht mehr alle auf einmal, sondern einer nach dem anderen - bis 2025 werden sie dann wohl alle weg sein!

Die Zeichner des Bebauungsplanentwurfes von 2013 waren ehrlich: hier ist bereits ersichtlich, was unvermeidlich sein wird: wir sehen auf dem Plan nur Bäume unmittelbar südlich des Leinpfades am Ufer....die anderen sind nicht eingezeichnet. Und ohne Zweifel wird es auch so kommen.

 

Bäume am Kanal: Vorgeschichte 2004 und unsere Forderungen: HIER