Ohne Baustraße von Nordosten geht es nicht !

Das von der Gemeinde im Dezember 2018 vorgelegte Verkehrsgutachten bestätigt unsere Ansicht.

Der Gutachter kann die Tatsachen und Gesetze nicht verschweigen, auch wenn er sie im Interesse des Investors  anders zu interpretieren versucht....

 

Eine Nutzung der Anwohnerstraße als Baustraße ist nach den derzeitigen Richtlinien nicht zulässig, da Begegnungsverkehr von LKW aufgrund der zu geringen Breite der Straße nicht möglich ist.

 

Der Gedanke, den Baustellenverkehr über diese Anwohnerstraße abwickeln zu wollen, ist absurd. 

Daher sind wir auch sehr zuversichtlich, dass wir in diesem Punkt gute Chancen hätten, auf dem Rechtsweg etwas zu erreichen, falls die Gemeinde und der Investor sich nicht bewegen sollten - zumal der Gedanke bei früheren Planungen schon ins Auge gefasst wurde (s.u.) und die Möglichkeit besteht.

 


Für die Versorgung und Erschließung der Baustelle muss ein Bauweg von Osten/Nordosten erstellt werden, da intensiver Baustellenverkehr auf der Anliegerstrasse nicht hat möglich ist. 

Immerhin hat Bürgermeister Täger in der Anwohnerversammlung am 10.12.2019 zugesichert, sich um eine Baustrasse zu bemühen. Wir sind auch überzeugt davon, dass das möglich sein wird, denn der Gedanke dazu war schon der allerersten Planung 2011 zu entnehmen und beim Blick auf die Karte drängen sich verschiedene  Möglichkeiten auf.

 

Plan von 2011

aus dem Vortrag von T. Reddemann am 10.12.2018




 

 

Im Lauf der letzten Jahre wurde von der Gemeinde immer wieder behauptet, der Bau einer Baustraße sei dort nicht möglich oder nicht genehmigungsfähig wegen des Überschwemmungsgebietes. Das ist jedoch ganz einfach möglich mittels Verrohrung des Gewässers, wie die Gemeinde das vor kurzem im Bürgerpark mit der Stever auch praktiziert hat


Kreuzung an der B 235

Immerhin hat die Diskussion um die Verkehrssituation im Wienkamp dazu geführt, dass die Gemeinde sich noch einmal mit der Situation an der Einmündung zur B 235 befasst hat - hier soll wohl eine Ampel kommen. 

Das ist angesichts der zahlreichen Unfälle - auch mit Schwerverletzten - längst überfällig.

Die Situation dort ist, insbesondere auch für Fahrradfahrer auf dem Radweg Richtung Lüdinghausen lebensgefährlich.

 

https://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Coesfeld/Senden/3882018-Autofahrerin-missachtet-Vorfahrt-Drei-Verletzte-bei-Unfall-auf-der-B-235